Ruhr-Gymnasium Witten

Das RGW @ Aktuelles @ Wieder einmal ein wundervolles Weihnachtskonzert am Ruhr-Gymnasium

Digitale Schule
MINT freundliche Schule
MoodleMedienscoutsEuropaschule in Nordrhein-Westfalen
Partnerschule des Leistungsports
Bildungspartner NRW
Schule ohne Rassismus
Zukunftsschulen NRW
Kooperationsnetz Schule - Wirtschaft (KSW)
ruhr.sv
Förderverein und EhemaligenbörseQualitätsanalyse NRW

Wieder einmal ein wundervolles Weihnachtskonzert am Ruhr-Gymnasium18.12.2018

“Watch out!” - so rief der Schüler-Lehrerchor im ersten Lied dem Publikum in der ausverkauften Aula des RGW am 12.12.2018 in der zu - und es lohne sich, “aufzupassen”, bei dem tollen Programm, das geboten wurde!

In weihnachtlicher Atmosphäre - der Duft der selbst gebackenen Plätzchen der Jahrgangsstufe 5, die in selbstgestalteten Tüten zugunsten der Aktion “Tüten-Kleben gegen Kinderarbeit” verkauft wurden, und der Waffeln, die die Abiturientinnen und Abiturienten gebacken hatten, war bis auf den Schulhof zu erschnuppern - mit Punsch, den die ruhr.SV ausschenkte und mit vielen Nikolausmützen (die die Kinder vorsichtshalber schon vormittags im Unterricht nicht mehr absetzen wollten) präsentierte sich das RGW von seiner wirklich traditionell facettenreichen musikalischen Seite:

Das Cello-Ensemble unter der Leitung von Rüdiger Nöske, der seit Jahren von der Musikschule zum RGW kommt, um unsere Streicher zu fördern, begann eindrucksvoll und zeigte der Streicher-AG der Jahrgangsstufe 5, die im Anschluss ihr erstes Konzert gab, was man erreichen kann, wenn man am Ball bleibt. Verschiedene Solo-Beiträge zeigten, welche Talente in unseren Schülern schlummern: Zara-Nell und Jana aus der Jahrgangstufe 8 sangen Chart-Songs, David Sogoan aus der 6. Klasse spielte, “wie aus dem Ärmel geschüttelt”, einen so virtuoses Stück von Sarasate auf seiner Geige, dass einem beim Zuhören die Luft wegblieb und Miriam und Leonie aus der Songwriting-AG präsentierten dann zwei Stücke, die sie mit Unterstützung von RGW-Rock-Urgestein Ronnie Hirsch komplett selbst geschrieben hatten, und die sowohl im Kopf, als auch im Ohr einen langfristigen Eindruck machten.
Unter dem Motto “Stimmung vor Stimme” hatte Frau Buch im Vorfeld für den Lehrerchor geworben, der, unterstützt von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe, am Ende mit zwei Stücken doch auch stimmlich ganz gut mit den Schülerinnen und Schülern mithalten konnte. “Wonderful dream” sangen die Schülerinnen und Schüler des Vokalpraktischen Kurses der Q1 dann aber lieber ohne die Lehrer und dafür mit Band ;)
Beim Lied “Hört der Engel helle Lieder” vom Schwerpunkt Musik der Jahrgangsstufe 5 unter der Leitung von Amelie Klinger kamen zum ersten mal die Engelsflügel zum Einsatz und zum Finale des ersten Teiles des Weihnachtskonzertes dann die Rentiergeweihe: Die Klassen 5b, 5c und 5d sangen, tanzten und spielten mit großer Begeisterung das Lied “Santa´s Glasses”.

Im zweiten Teil stand dann die Märchenoper “Hänsel und Gretel” auf dem Programm - in einer Version, die sich die Klasse 5a unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Charlotte Buch selbst erarbeitet hatte - mit ganz bemerkenswertem Einsatz und Erfolg! In einem fächerverbindenden Projekt wurden im Deutschunterricht die Texte angepasst und das Theaterstück eingeübt, die Kostüme und das Bühnenbild wurden dank Frau Schüler Teil des Kunstunterrichtes, und im Musikunterricht wurden die Lieder eingeübt.
Das Schulorchester unter der Leitung von Herrn Wardemann sorgte für eine stimmungsvolle Ouvertüre und begleitete das Stück, ebenso gekonnt wie die Erzählerinnen Greta und Malin. Danach übernahm Gretel - gespielt von Anastasia Biscardi - die führende Rolle und sang neben Sean Beck, der den schusseligen Hänsel spielte, mit wunderschöner Stimme im ganzen Stück. Für die Rolle des Sandmännchens hatte sich die Klasse den gestandenen Solisten Marino Paho (Klasse 6a) ausgeliehen, der souverän diese schwierigste Partie der Oper sang. Einzig die grausige Stimme der Hexe störten die Harmonie: Bilal Yavas sprang energisch über die Bühne und sorgte damit gekonnt für viele Lacher. Am Ende fanden die Eltern (Helen und Tuan) ihre Kinder zum Glück wieder und erlösten die verhexten Lebkuchen-Kinder. Mit diesen, sowie mit den über die Bühne schwebenden Engeln und Bäumen einer singenden Hagebutte und einem Kuckuck, sah das Bühnenbild, für das auch die Bühnenarbeiter der Klasse selbst verantwortlich waren, wirklich toll aus. Im Finale spielte des Orchester wieder und alle sangen dazu - das brachte einen riesengroßen Applaus, mit dem die Klasse 5a für ihren tollen Einsatz, sowie alle Beteiligten belohnt wurden.


<- Zurück zu: Das RGW